Schülerinnen und Schüler mit besonderen Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens und Rechtschreibens (LRS)

 

Neben den Beobachtungen im Deutschunterricht gibt ein normierter Rechtschreibtest, der zu Beginn des fünften Schuljahres durchgeführt wird, Aufschluss über die Lese- und Rechtschreibleistung der Schülerinnen und Schüler.

Entsprechen die Leistungen im ersten Halbjahr nicht den Anforderungen, so nehmen die Schülerinnen und Schüler ab dem zweiten Halbjahr am LRS-Förderunterricht teil. Dies erfolgt nach Absprache mit den Erziehungsberechtigten.

Der LRS-Förderunterricht umfasst eine Stunde pro Woche außerhalb der regulären Stundentafel. In Kleingruppen werden die Schülerinnen und Schüler dort individuell gefördert.

Auch im regulären Unterricht wird darauf hingearbeitet, dass durch individuelle Hilfen Lernschwierigkeiten behoben werden.